Die eigene Vortrefflichkeit | Kapitelübersicht
Manche Menschen sind von ihrer eigenen Vortrefflichkeit so geblendet, dass sie sich selbst nicht mehr sehen können.

Sie stellen sich über alle anderen. Und da sie fest an sich glauben, ist ihr überhebliches Verhalten so eindringlich, dass sich nun auch andere Menschen von ihnen blenden lassen.

Wenn Sie das nächste Mal einem solchen Menschen begegnen, der von seiner eigenen Vortrefflichkeit überzeugt ist, begegnen Sie ihm mit Ignoranz. Nichts ist dem Vortreffer unangenehmer als ein fehlendes Publikum.

Wenn er versucht Sie zurechtzuweisen, holen Sie so tief Luft wie Sie können, gehen Sie so nah an ihn heran wie Sie können und brüllen mit feuchter Aussprache: LASSEN SIE MICH IN RUHE – AUF SIE FALLE ICH NICHT HEREIN!

Und nachdem Sie ihn noch zwei weitere Sekunden fixiert haben, sagen Sie noch mit gepresster Stimme hinterher: HABEN SIE MICH IN DIESEM PUNKT VERSTANDEN? ODER SOLL ICH MICH NOCH EINMAL WIEDERHOLEN?

Wahrscheinlich wird derjenige Sie nur anschauen und so etwas wie SIE SIND JA VERRÜCKT oder SIE SIND JA NICHT GANZ BEI TROST sagen.

Aber wenn Sie anfangs wirklich so laut gebrüllt haben, wie Sie nur konnten, wird er von Ihnen ablassen. Und das ist ja auch schließlich Ihr Ziel gewesen.

 

Zum Anfang | Kapitelübersicht

Sinngabe.de © Daniel TORRADO HERMO 2005–2010

Alle Texte können in Auszügen nach dem Zitatrecht verwendet werden.
Bitte als Quellenangabe die entsprechende Adresszeile im Browser verwenden.