Der Turbokapitalismus | Kapitelübersicht
Der Turbokapitalismus hat seine Wurzeln in den Ablasszahlungen der Kirche und Vergleichbarem. — Der Intellektuelle, der vormals ein unschuldiger Gläubiger war, wurde vor den Kopf und in das Herz gestoßen, als er davon erfuhr. Die Religion, die ihm Kraft und Halt spendete, schien plötzlich als Scharlatanerie, ausgeführt von faul fressenden Specksäcken, die belesen taten um Eindruck zu schinden. Lesen ist aber einfach, wenn es gefällt.

Und so dachte sich nun der gebrochene Intellektuelle: es ist einfach, Geld zu verdienen, wenn einem die anderen egal sind.

Denn wenn sie ehrlich sind: Gesetze können gebeugt werden. Und ein Gesetz zur sozialen Gerechtigkeit und des Ausgleichs gibt es erst gar nicht.

Turbokapitalisten sind gefallene Engel, enttäuschte Kinder, verzweifelte Materialisten. Denn der Glaube an das himmlische Jenseitige verging ihnen beim Anblick der frevelnden Heuchler und ihrer tödlichen – das zutiefst Menschliche Übergehende – menschenverachtenden Oberhauptstreue.

 

Zum Anfang | Kapitelübersicht

Sinngabe.de © Daniel TORRADO HERMO 2005–2010

Alle Texte können in Auszügen nach dem Zitatrecht verwendet werden.
Bitte als Quellenangabe die entsprechende Adresszeile im Browser verwenden.