Der Alkohol | Kapitelübersicht
Der Alkohol ist ein großartiges Geschenk. Er lässt uns vergessen, er lässt uns das Gefühl der Einsam- keit nicht mehr spüren, er lässt uns fröhlich sein, er schenkt uns Wärme. Wenn wir in Gemeinschaft sind, lässt er uns mit den anderen reden, wenn wir allein sind, lässt er uns mit uns selbst reden. Er er- füllt uns und unsere Leere. Mit ihm zusammen wird das Fernsehen richtig unterhaltsam, ein oberfläch- liches Gespräch gewinnt an Tiefe. Unsere Unzufrie- denheit lässt nach. Und unsere Fähigkeit zur Kon- templation wird verstärkt.

Was also würden wir ohne den Alkohol machen? Man stelle sich das nur vor: Plötzlich gäbe es keinen Alkohol mehr …

Einer meiner Lehrer sagte mal, dass zu einem guten Essen auch ein guter Wein gehörte. Diese Aussage hat 10 Jahre meines Lebens geprägt. Am Ende war ich fast ein Alkoholiker. Jedenfalls verspürte ich einen drängenden Durst nach Alkohol und ich war so lange unruhig, bis ich Bier gekauft hatte. Dann lernte ich meine erste richtige Freundin kennen. Und der drängende Durst verschwand. Allmählich wurde mir klar, dass der Alkohol sich wohl in der vergangenen Zeit genau in die Hohlräume ergossen hatte, die normalerweise von einer schönen Bezieh- ung zu einem anderen Menschen ausgefüllt werden. Es gibt auch harte Narben oder wundgelegene Stel- len der Seele, die der Alkohol wie ein narkotisie- rendes Öl umschmeichelt. Es gibt aber auch einfach nur das Grauen oder das Graue – beide werden vom Alkohol aufgelöst in ein fein gedimmt warmes, angenehmes Licht.

Deshalb den Alkohol zu verbieten bringt aber nichts. Wenn ein Mensch sich betäuben will, wird er Mittel und Wege finden. Es gibt nur einen einzigen Weg, den Alkohol sowie auch alle anderen Drogen einschließlich Zigaretten aus den Köpfen der Men- schen zu verdrängen. Und mit »verdrängen« ist nicht eine Tätigkeit von außen gemeint. Verdrän- gen meint, dass der Platz für Alkohol, Zigaretten und Drogen von dem jeweils eigenen Bewusstsein zurückerobert wird. Vom Selbst und also von der bewussten Erkenntnis und dem Gewahrwerden sei- ner eigenen Existenz mit all ihren unerschöpflichen Möglichkeiten zur Mitgestaltung des sozialen Sys- tems Menschheit. Auch wenn nicht ausschließlich, denn:

Die Fähigkeit zur Sucht – was für einen Zweck hat sie, wenn sie soviel Schwierigkeiten macht? Die Fähigkeit zur Sucht kann nur einen Zweck haben: zur Sucht nach einem Partner. Dafür ist die Sucht- fähigkeit eigentlich da. Und wenn wir ehrlich sind: brauchen wir noch andere Suchtmittel, wenn wir einen Partner haben, mit dem wir glücklich sein können?

 

Zum Anfang | Kapitelübersicht

Sinngabe.de © Daniel TORRADO HERMO 2005–2010

Alle Texte können in Auszügen nach dem Zitatrecht verwendet werden.
Bitte als Quellenangabe die entsprechende Adresszeile im Browser verwenden.