Das Geseire | Kapitelübersicht
Das Geseire ist eine Form des Sprechens, das reproduziert: Erinnerungen werden aufgefrischt, Gehörtes wird nachgeplappert, Gesehenes wird rekonstruiert, fremde Meinungen werden un- reflektiert wiedergegeben. Charakteristisch am Geseire ist das Fehlen der gerichteten Leiden- schaft, das ungezielte Reden um des Redens selbst willen.

Trotzdem hat das Geseire einen Vorzug: Es ist friedlich, bildet für den Sprecher den Vorteil einer Aktivität, die niemandem weh tut, und entlastet den Zuhörenden vom Druck kluge Fragen stellen zu müssen; auch wenn Fragen trotzdem grundsätzlich willkommen sind. — Das Reden um des Redens selbst willen und das Zuhören um des Zuhörens selbst willen erscheinen plump. Für den Redner und den Zuhörer ist es – zumindest wenn beide mit ihren Rollen einverstanden sind – etwas Göttliches …

Zum Anfang | Kapitelübersicht

Sinngabe.de © Daniel Torrado Hermo 2005–2017

Alle Texte können in Auszügen nach dem Zitatrecht verwendet werden.
Bitte als Quellenangabe die entsprechende Adresszeile im Browser verwenden.